Nicole Bosler

Ich bin Lebensgestalterin, Naturliebhaberin und überzeugte "Grünkraftlerin".

 

Ich unterstütze und begleite Frauen auf dem Weg zurück zu sich selbst, Frauen, die sich selbst nicht mehr spüren und (wieder) ganz bei sich ankommen möchten -

für ein Leben voller Selbstbejahung und Authentizität.

Please reload

6 Tipps um ganz bei DIR anzukommen

​....für mehr Selbstsicherheit und Authentiziät!

​Kennst du das Gefühl, "nicht bei DIR zu sein", nicht du selbst zu sein,

dich selbst nicht mehr zu spüren? Gerne möchte ich dir einige Tipps geben,

um Schritt für Schritt ganz bei dir anzukommen!

 

​1) Vergleiche dich nicht mit Anderen! 

Vergleiche machen unglücklich und vor allem unzufrieden. 

Nimm DICH an, so wie du bist, nicht wie du sein möchtest und andere dich haben möchten!

 

Was macht DICH aus? Was macht DICH einzigartig?

Nimm dir fünf Minuten Zeit und überlege dir: 

Was macht DICH aus?

Spüre in dich hinein – was ist es, was DICH einzigartig macht?

Wenn Du magst kannst du DEINE Einzigartigkeit aufschreiben (z.B. auf Post-it-Zettel und an den Spiegel kleben :-)) oder vielleicht kommt dir spontan auch ein Symbol zu DEINER Einzigartigkeit in den Sinn, das einen schönen Platz bei dir findet?

DU bist einzigartig! DU bist ein Geschenk – ganz genau so, wie DU bist!

Daher ist ein Vergleich mit Anderen überhaupt nicht notwendig!


 2) Schätze dich selbst wert!  

Hole deine eigenen Werte hervor – schätze dich selbst wert!

 

Hast du dich schon einmal gefragt, für was DU DICH selbst wert schätzt?

Viele Dinge sind so selbstverständlich und gleichzeitig soooo WERTvoll – und machen DICH aus!

 

Ich lade dich herzlich ein, dir Zeit zu nehmen und dich selbst wert-zu-schätzen!

 

Du kannst dies über den Tag verteilt tun oder dir fünf Minuten Zeit dafür nehmen.

Versuche hierbei „Qualitäten“ (d.h. deine Werte, unabhängig von den Meinungen/Urteilen anderer Personen) anstatt praktische Dinge wertzuschätzen, z.B.

Ich schätze mich selbst Wert für meine Fürsorge.

Ich schätze mich selbst Wert für meinen Humor.

 

Führe die Liste fort und schätze drei Dinge… oder auch mehr :-) an dir selbst wert:

1) Ich schätze mich selbst wert für...?

2) Ich schätze mich selbst wert für...?

3) Ich schätze mich selbst wert für...?

Du wirst erstaunt sein, wie lange die Liste wird – und es tut einfach gut!

 

3) Sag Ja - Ja zu dir!

Damit du selbst wachsen, stark werden und stark bleiben kannst, deine Qualitäten und Ressourcen leben kannst und in die Welt hinaustragen kannst braucht es ein JA – ein JA zu DIR selbst.

JA zu dem wie du bist, zu dem was dich ausmacht bist - es ist alles gut und wunderbar so, wie es ist!

Lege alle Zweifel ab, du bist gut, so wie du bist – sage JA – zu DIR!

Sage es immer wieder laut zu dir selbst - "Ich sage JA zu mir"

Nur mit einem überzeugenden Ja zu dir selbst kannst du dein Umfeld und die Welt mit deinem Sein bereichern!

4) Sei gut zu dir!

Habe immer wieder Mut, das zu tun, was DIR gut tut.

Ganz egal, was dein Umfeld von dir erwartet oder von dir will!

 

Was tut DIR gut?

Schöpfe Energie aus dem, was DIR gut tut.

Ein Spaziergang an der frischen Luft, die Ruhe bei einer Tasse Tee?

Oder ist es die Tanzstunde, bei der du dich ganz frei und ganz bei dir fühlst?

 

Nimm Dir regelmässig Zeit für DICH – für das, was DIR gut tut - und ja - du hast das Recht dazu!

 

5) Nähre dich!

Mach Dir bewusst, was Dich wirklich nährt, was Deine Kraftquellen sind und was dir gut tut.

 

Übung:

Nimm dir eine Minute Zeit (du kannst dich auf dein Zeitgefühl verlassen oder evtl. eine Uhr neben dich legen) und schreibe auf, was deine Kraftquellen im Alltag sind, aus denen du schöpfst.

Das bedeutet, feinfühlig und im Kontakt mit dir selbst zu sein:

Was tut dir gut? Wieviel Zeit brauchst du für dich? Welche Art der Bewegung und Ruhe tut dir gut?

Es gibt kein richtig oder falsch – schreibe einfach auf, was dir ganz spontan in den Sinn kommt.

 

Nähre dich immer wieder im Alltag und nutze deine Kraftquellen - schaffe dir Raum und Erinnerung dafür: vor dem Start in den Tag, in der Mittagspause, während des Mittagschlafs der Tochter :-)

Schaffe Dir Erinnerungen dafür: z.B. Erinnerung im Handy, Post it Zettel im Küchenschrank oder am Badspiegel…

Umgib dich mit „nährenden“ Menschen

Spüre nach, wie es dir nach einer Begegnung mit Bekannten, Freunden oder Kollegen geht.

Fühlst du dich danach gestärkt oder fühlst du dich leer, energielos und „ausgesaugt“?

Hab Mut, dich überwiegend mit „nährenden“ Menschen zu umgeben, mit Menschen, die dir gut tun!

Überlege dir eine Strategie, wie du mit „nichtnährenden“ Menschen, die „unausweichlich“ sind (z.B. Berufskollegen) umgehen kannst.

 

Überprüfe regelmässig deinen „Energietank“

Halte deinen Energietank mindestens halb voll. Das heißt, du musst wissen, wo dein Energietank steht – am besten jeden Morgen.  

Schließe Deine Augen, lege Deine Hand auf den Bauch und spüre in dich hinein… frage Dich „Wie voll ist mein Energietank heute?“ fixiere eine Zahl zwischen 0 und 10 dafür.

10 bedeutet, dein Energietank ist total voll, 0 ist leer.

Wenn du unter 5 bist, meint es, dass du heute nicht wirklich etwas zu geben hast, weil du für dich selbst sonst nicht genug hast!

Frage dich, was du tun kannst, um deinen Energietank zu befüllen, mit dem Alltagsprogramm, das ansteht – kannst du Termine schieben, den Druck raus nehmen, dir Zeit nehmen für dich?

Nur wenn du aufgetankt bist, kannst du für Andere und die Welt da sein – so wie du bist!

 

Nimm dir täglich Zeit für dich – auch heute – und wenn es nur einige Minuten sind!

Du bist wichtig und der Mittelpunkt deines Lebens!

…und frage dich immer wieder: „Was nährt mich wirklich?“

6) Sei dankbar!

Öffne dein Herz immer wieder in Dankbarkeit!

Richte deine Aufmerksamkeit auf alles, für das du dankbar bist und bedanke dich.

 

Du kannst es laut sagen, sanft flüstern, es in Gedanken tun oder auch niederschreiben (z.B. ein Dankbarkeitstagebuch)

Mache es dir zum Ritual, (täglich) bewusst für Dinge dankbar zu sein!  

Ein wunderbares Ankommen bei dir selbst!

Mit Liebe

Nicole

 

 

 

​© 07/04/2020 by Nicole Bosler1